Pforzheimer Weihnachtscircus

„Manege frei“ heißt es beim Pforzheimer Weihnachtscircus, der noch bis 7. Januar 2011 auf dem Messplatz gastiert. Rund zwei kurzweilige Stunden dauert das Programm im bis zu 1400 Personen fassenden und beheizten Zirkuszelt. In weihnachtlichem Ambiente entfachen zahlreiche vierbeinige und zweibeinige Künstler und Artisten ein wahres Feuerwerk von rasch aufeinander folgenden Darbietungen aus der hohen Zirkusschule. Während das sympathische Clowns-Duo red & blue seinen ausgelassenen Späßen bei Jung und Alt für Erheiterung sorgt, bringen die Akrobaten und Artisten – sei es als Einzelkünstler oder in einer Formation – die Zuschauer dazu gebannt den Atem anzuhalten. Traditionelle und humorvolle Tiernummern gehören ebenfalls zum Programm des Weihnachtscircus wie akrobatische Glanzleistungen.

Pforzheimer Weihnachtscircus

 Wie viel Training nötig ist und welche Geduld beim Einstudieren der zum Teil riskanten artistischen Vorführungen erforderlich ist, kann der Zuschauer, der vor allem die Leichtigkeit sieht, mit der die Akrobaten ihre Kunst zeigen, nur erahnen. Ob bei den Balance-Nummern am Boden oder bei den Akrobatikübungen unter der Zeltkuppel, auf dem Todesrad oder auf dem Trampolin, von den Zirkuskünstlern wird nicht nur ein enormer Kraftaufwand gezeigt sondern auch Konzentration, Gleichgewichtssinn und absolute Schwindelfreiheit. Über zwei Stunden herrscht im Zirkusrund ständige Bewegung. Zwischen den Darbietungen des Programms, das reich an Höhepunkten ist, liegen keine langen Pausen, so dass für den Zuschauer kein Moment des Wartens das Gefühl, eine atemberaubende Show zu erleben, stört. Auf langatmige Ansagen oder den sonst üblichen Zirkusdirektor muss das Publikum verzichten, die spannungsgeladene Nummern, die humoristischen Einlagen der Clowns und die tierischen Momente sprechen für sich.

Der Pforzheimer Weihnachtscircus bietet alles, was man von einem Zirkus erwartet: Clownerie, Artistik und Akrobatik, Spannung, Poesie, Magie und tierisches Vergnügen. Dass der Unterhaltungswert eines Zirkus nicht unbedingt vom Herkunftsland der Tiere abhängt, ist das besondere Credo des Pforzheimer Weihnachtscircus.

Außer an Silvester und Neujahr finden die Veranstaltungen täglich um 15 und 19 Uhr, am 31.12.2010 und am 1.1.2011 um 17 und 20 Uhr statt.

Karten im Online-Vorverkauf gibt es unter www.ticketonline.com. Die Circuskasse vor Ort ist täglich ab 11 Uhr geöffnet. Die Karten kosten zwischen 15 und 25 € für Kinder und zwischen 20 und 30 € für Erwachsene. Weitere Informationen unter: www.pforzheimer-weihnachtscircus.de.

Buchpaket von Klett-Cotta

Pünktlich zu Weihnachten hat der Stuttgarter Verlag Klett-Cotta dem Pforzheimer Kulturblog ein Paket mit Rezensionsexemplaren zukommen lassen.

Klett-Cotta

Im einzelnen sind es die Bücher:

Wer Freude daran hat eines der Bücher zu lesen und an dieser Stelle eine Buchbesprechung zu veröffentlichen darf gerne per E-Mail Kontakt aufnehmen, die Adresse lautet: redaktion (@) pforzheim-kultur (punkt) de

Pforzheims interkulturelles Kochbuch

Pforzheims Bevölkerung ist überaus reich an ethnischen Gruppen und Nationen. Immerhin haben in der Gruppe der unter dreijährigen Kinder 70 Prozent einen Migrationshintergrund!

Mit einer interkulturellen Rezepte-Sammlung möchte der Stadtjugendring diesen Reichtum sichtbar machen und im Rahmen eines Aktionstages im März 2011 die Rezepte an einer langen Leine in der Pforzheimer Innenstadt präsentieren.

Zum Abschluss dieser Aktion wird „Das erste interkulturelle Kochbuch Pforzheims“ herausgegeben, das jeder interessierte Bürger erwerben kann. Mit dem Projekt soll die Vielfalt der in Pforzheim ansässigen National- und Regionalküchen aufgezeigt werden.

Der Stadtjugendring ist die größte Interessensvertretung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Pforzheim. Traditionell ist er Anbieter von offener und aufsuchender Jugend- und Jugendsozialarbeit, gewährleistet durch verschiedene Einrichtungen, wie den Jugendtreffs in den Pforzheimer Stadt- und Ortsteilen, dem Haus der Jugend, dem Eastend und Nordstadttreff, wie auch der Mobilen Jugendarbeit und Streetwork Innenstadt. Mit dem Bereich MOKI – Mobile Angebote für Kinder gibt es auch viele innovative und kreative Angebote an außerschulischer aber auch schulischer Bildungsangebote, die eine wichtige Ergänzung der lokalen Bildungslandschaft in Pforzheim sind.

Das Buch-Projekt lädt herzlich dazu ein an der Rezepte-Sammlung mitzuwirken. Gewünscht sind abwechslungsreiche, landes- bzw. regionaltypischen Rezepten mit Zubereitungsanleitungen die einfach nachzukochen sind.

Da Essen bekanntlich Leib und Seele zusammenhält und die erste Begegnung mit anderen Kulturen heute oft über das Essen erfolgt, ist das erste interkulturelle Kochbuch Pforzheims auch ein Signal zu einem friedlichen, integrativen Miteinander aller Bevölkerungsgruppen in Pforzheim, um die Stadt nachhaltig für die Zukunft zu rüsten.

E-Mail: ja-stadtteile@sjr-pforzheim.de

24-Stunden-Shooting-Projekt

Der Pforzheimer Fotograf Markus Bechtle hatte Mut zum Außergewöhnlichen. Er fotografierte zwischen am 20. November 24 Stunden lang – von 0 bis 24 Uhr – jeden der ihn in seinem Studio in der Bleichstraße besuchte. Ingesamt kamen ihm 111 Personen und ein Hund vor die Kamera.

Die entstandenen Bilder des 24-Stunden-Shooting-Projekts sind in der Zwischenzeit online zu bewundern. Thematische Collagen gibt es im Blog „Sogesehen“ : sogesehen.tumblr.com, die Einzelbilder stehen bei Facebook.

Homepage von Markus Bechtle Photographie: www.markus-bechtle.de

neunte loft kunstauktion

Für alle Kunstliebhaber und Menschen die sich sozial engagieren möchten findet am 11. Dezember 2010 um 16 Uhr im Reuchlinhaus zum neunten Mal die LOFT-Kunstauktion statt.

Die Veranstalter haben es wieder geschafft über 80 renommierte und zum Teil internationale Künstler zu gewinnen, die ihre Werke zugunsten der Arbeit mit drogenabhängigen Menschen für die Auktion zur Verfügung zu stellen.

Seit dem 26. November können die zur Versteigerung kommenden Werke unter www.loft-kunstauktion.de im Internet besichtigt werden. Ab dem 8. Dezember können die Werke in natura im „Kunstverein im Reuchlinhaus“ besichtigt werden.

Netzer – Nujazz im Domicile

Am Sonntag, den 5. Dezember 2010 ist wieder Jazz-Lounge im Domicile in Brötzingen. Beginn ist 20 Uhr, der Eintritt ist frei(willig).

Das musikalische Programm mit feinem Nujazz wird von der Gruppe netzer gestaltet.

  • Markus Birkle / guitars & noiseloops
  • Markus Bodenseh / acoustic bass
  • Oli Rubow / drums & electronics

…die Jungs aus Stuttgart übersetzen elektronische Musik in eine mit Jazz angereicherte Live-Sprache: Clubsound in reduzierter Trio-Konstellation.

Die Gruppe tritt seit 1998 gemeinsam auf. Spielte „netzer“ anfänglich nur Jazzstandards die in ein zeitgemäßes Klanggewand gesteckt, eigentlich live „geremixed“ wurden, bestimmten schnell immer mehr Eigenkompositionen das Repertoire; es ging um den „eigenen Sound“, mit folgendem Konzept: Netzer verbinden das improvisatorische Element, die Interaktion und harmonische Strukturen des Jazz mit dem Sound, dem Druck und der Philosophie moderner Club-Musik…

Es geht darum die Ästhetik und Klangideen von programmierten Genres [wie Drum&Bass,Trip-Hop, House], die zum Großteil sehr dicht und elektronisch angelegt sind, in der transparenten Gitarrentrio-Konstellation zum Klingen zu bringen.

Im Vordergrund steht nicht mehr das einzelne Stück, vielmehr das Verbinden unterschiedlicher Stimmungen, der Bogen über das ganze Set – ähnlich wie bei einem DJ gehen die einzelnen Stücke ineinander über – sit back, relax and join the trip to the minimalistic outer space.

www.netzer-music.de