Ein Tagesprogramm des Kommunalen Kinos

Im Kommunalen Kino Pforzheim bietet Programmkino abseits des Main-Stream. Beispielhaft hier das Programm des 13. März 2011, das derzeit besonders heraussticht:

Um 11 Uhr beginnt der Kino-Tag mit einem Sneak Preview ohne Film. Das Vokalensemble ungepanscht, lässt Hits aus mehr als fünf Jahrzehnten Filmbilder und Handlungen musikalisch auferstehen. “Die Drei von der Tankstelle” nehmen sich dieser Aufgabe ebenso an, wie “ Paulchen Panther”, der “König der Löwen” oder “Die Kinder des Monsieur Matthieu”. Auch die Ordensschwestern aus “Sister Act” und viele andere mehr werden die Töne liefern, die ein Kino im Kopf entstehen lassen und so das Unmögliche möglich machen: Eine Sneak Preview ganz ohne Film!

Um halb Fünf führt der Balettdirektor des Pforzheimer Stadttheaters, James Sutherland, in den Film Absolute Wilson ein. Eine Dokumentation über den Bühnenregisseur Robert Wilson – der dieses Jahr seinen 65. Geburtstag feiert. Der Künstler Wilson, wuchs als schüchterner Außenseiter in Texas auf, und veränderte später mit seinen bahnbrechenden Inszenierungen die internationale Theaterwelt wie kaum ein anderer. Ein Filmisches Porträt über einen der kontroversesten, innovativsten und rätselhaftesten Künstler unsere Zeit. (Englisch mit deutschen Untertiteln)

Um 19 Uhr folgt ein zweiter Dokumentarfilm über einen berühmten Künstler. Zum Abschluss des ersten Pforzheimer FotoCamps wird der Film Henri Cartier-Bresson – Biographie eines Blicks gezeigt. Eine Dokumentation über den 2004 verstorbenen Mitgründer der Fotografen-Kooperative Magnum Photos, der im Alter von 95 Jahren erzählte was ihn im Leben berührte, bewegte und heiter oder nachdenklich gestimmt hat. (Französisch mit deutschen Untertiteln)

Letzter Film dieses Tages ist Das Lied in mir, ein einfühlsam inszenierter Film über Herkunft, Identitätsverlust und die Last von verdrängten Familiengeheimnissen, der um 21 Uhr gezeigt wird.

Es lohnt sich immer wieder einen Blick ins Programm des Kommunalen Kinos mit seiner liebevoll zusammgestellten Filmauswahl und begleitenden Veranstaltungen zu werfen.

Weblink: www.kommunales-kino-pforzheim.de

Mozart-Konzert in Vaihingen/Enz

In einer Kooperation zwischen den Ensinger-Mineralheilquellen und dem städtischen Kulturamt gastiert die Klassik-Reihe Ensinger Classics mit dem Kammerorchester arcata stuttgart unter der Leitung von Patrick Strub am Dienstag, den 1. März 2011 um 20 Uhr in der Stadthalle in Vaihingen an der Enz.

Unter dem Titel Mozartissimo werden Wolfgang Amadeus Mozarts Sinfonie Nr. 12 G-Dur, die Sinfonie Nr. 29 A-Dur sowie das Konzert für Oboe und Orchester zu hören sein. Als Solist konnte der Solo-Oboist des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR, Philippe Tondre gewonnen werden.

 

Kammerorchester Arcata

Flöte oder Oboe? Im Fall des Oboenkonzerts C-Dur KV 314 von Wolfgang Amadeus Mozart war dies lange Zeit nicht so klar. Erhalten war nämlich nur die Partitur eines Flötenkonzerts in D-Dur, das Mozart für den musikalischen Laien und Amateur-Flötisten Ferdinand de Jean angefertigt hatte. Lange wurde zwar vermutet, dass es sich bei diesem Flötenkonzert um eine Adaption des Oboenkonzerts KV 314 handelt, das Mozart in einem Brief an den Vater im November 1777 erwähnt. Sicherheit gab es aber erst, als Ferdinand Paumgartner 1920 eine Abschrift der älteren Oboenfassung entdeckte.

So kommt das Publikum an diesem Abend in den Genuss des originalen Oboenkonzerts in der Interpretation des brillanten, jungen (er ist 21 Jahre alt!) französischen Oboisten Philippe Tondre, der bereits im Alter von 18 Jahren als Solo-Oboist im Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR musizierte und als Solist mit zahlreichen namhaften nationalen und internationalen Orchestern konzertiert. Im Herbst 2010 wurde Philippe Tondre auf dem internationalen Musikwettbewerb in Genf mit dem 3. Preis geehrt.

Umrahmt wird das Oboenkonzert von zwei frühen Sinfonien des jungen Mozart, der G-Dur Sinfonie KV 110 aus dem Jahr 1771 und der A-Dur-Sinfonie aus dem Jahr 1774 – beides Beispiele für die erstaunlichen Entwicklungsschritte und frühe Meisterschaft des noch nicht einmal 20-jährigen Komponisten.

Karten für die Veranstaltung gibt es ab sofort in der Kultur- und Touristinformation, Marktplatz 5, Tel. 07042/18-235, im VKZ Reisebüro, Marktplatz 15, Tel. 07042/919-30, in der Stadtbücherei Vaihingen, Marktgasse 6, Tel. 07042/5444 und in der Schiller Buchhandlung/Galerie Burkhardt, Klingengasse 2/1, Tel. 07042/375366.

Der Einritt kostet 17€, ermäßigt 10€. Die Abendkasse in der Stadthalle ist ab 19 Uhr geöffnet.

Quelle: PM Kulturamt Vaihingen/Enz

Buchrezension: “Mondlichtzauber”

Das Büchlein Mondlichtzauber, Geschichten um Mitternacht, von Kirsten Klein mit Fotos von Olaf Schulze, birgt zehn Geschichten über markante Grabstätten des Pforzheimer Hauptfriedhofs. Stimmungsvolle schwarz-weiß Fotos inspirieren die Fantasie zu den spannenden Erzählungen. Die Fabulierlust der Autorin weckt den Wunsch, die realen Plätze des Geschehens selbst auf zu suchen.

Es sind teils grausame, teils romantische oder melancholische Abläufe, die diese besonderen Grabmäler lebendig werden lassen. So zum Beispiel die Geschichte einer Dreiecksbeziehung, bei der sich zwei Frauen am Grab des geliebten Mannes voller Eifersucht und Hass begegnen. Der große Marmorengel nahe beim Grab bricht schließlich über ihnen zusammen und erschlägt beide. Oder die Geschichte vom Mädchen Malou, das auf der Suche nach dem Grab ihrer Mutter einen kleinen Jungen trifft, der sie um rote Rose aus ihrem Strauß bittet. Tage später entdeckt sie ein dunkles Familiengrab, in dessen Mitte der kleine Junge, aus hellem Marmor gestaltet, kniet. Realität und Fantasie vermengen sich: Ein zauberhaftes Büchlein.

Erster Science Slam in Karlsruhe

Am 3. März 2011 findet in Karlsruhe der erste Science Slam statt.

Unter dem Motto „Wissenschaft ist Pop“ präsenteren im Jubez am Kronenplatz sechs Wissenschaftler ihr Thema in jeweils 10 Minuten. Ein Jury bewertet die Vorträge nach Verständlichkeit, Unterhaltungswert und Komplexität des Themas, zum Schluss wird der „Science Slam Champion“ gekührt.

Wer als „Slammer“ teilnehmen möchte, kann sich über folgende E-Mail Adresse anmelden: Science-Slam-Karlsruhe(at)gmx.de

Beginn im Jubez ist um 20 Uhr, der Eintritt beträgt 4 Euro. Die Linie S5 fährt vom Pforzheimer Hauptbahnhof in rund 40 Minuten bis zum Kronenplatz.

ACOUSTICSOUNDS im Kupferdächle – 19. Februar 2011

Seit diesem Jahr verwandelt das Kupferdächle regelmäßig die Café-Bühne zu den AcousticSounds. Hier spielen junge Musiker tolle Songs in lauschiger Atmosphäre und ziehen das Cafépublikum in ihren Bann. Ob poppig oder jazzig, ob melancolisch oder lusig-frech, ob mit wilder Punkattitüde oder schrillem Künstler-Style, hier spielen Bands mit großer Begeisterung hautnah, live und bunt.

Am Samstag, den 19. Februar 2011 ab 20 Uhr ist der nächste Termin – es spielt die Band First Incentive

First Incentive

Die Newcomerband First Incentive gründete sich 2008 in Bretten und besteht aus den Musikern Michael Luz (Gitarre, Gesang), Michael Huber (Gitarre), Dennis Link (Schlagzeug) und Valentin Braun (Bass). Ihre abwechslungsreiche Musik setzt sich aus Rocksongs mit gefühlvollen Balladen zusammen. Im Jahr 2010 gewannen die vier Jungs das Schülerbandfestival in Pforzheim und zogen in das Nordschwarzwald Contest Finale, welches ebenfalls in Pforzheim stattfand, ein. Unter anderem spielten sie viele Konzerte in der Region Bretten, Pforzheim und Bruchsal. Ihr bisher größter Erfolg war das Konzert in der Rockfabrik Bruchsal.

Weblink: www.firstincentive.de

Quelle: Kupferdächle

Buchpaket von Droemer Knaur

Die Verlagsgruppe Droemer Knaur hat das Pforzheimer Kulturblog mit Rezensionsexemplaren bedacht.

Es handelt sich um die Bücher:

Wer Freude daran hat eines der Bücher zu rezensieren, darf gerne per E-Mail Kontakt aufnehmen, die Adresse lautet: redaktion (@) pforzheim-kultur (punkt) de

Lesung in Vaihingen/Enz: Sonnenblumenland

Am kommenden Freitag, 4. Februar 2011 um 20 Uhr, stellt Miriam Sieber ihr Buch „Sonnenblumenland“ im Keller der Vaihinger Stadtbücherei vor. In diesem Buch erzählt sie 13 Biografien von Frauen aus dem Osten Deutschlands. Die älteste wurde 1923, die jüngste 1992 geboren. Aus ihrem Interesse an deren Lebensgeschichten entstand der Wunsch, diese in einem Buch festzuhalten.

Die in der Nähe von Wurzen geborene Miriam Sieber begann vor sechs Jahren damit, verschiedene Frauen-Biografien niederzuschreiben. Sie führte Interviews mit Frauen, die sie kannte und die keine Berühmtheiten, sondern Frauen von nebenan waren. Mit der Aufnahme dieser Biografien in ihrem Buch „Sonnenblumenland“ hatte sie die Absicht, das Leben der Frauen aus dem Ostteil Deutschlands zu würdigen und ihren Erfahrungen, sowohl in der Zeit vor der Gründung der DDR als auch nach dem Mauerfall, Raum zu geben. Gleichzeitig wollte sie dem deutschen Osten ein Gesicht verleihen.

Miriam Sieber ist selbst in der ehemaligen DDR groß geworden und dankbar, dass es den Staat nicht mehr gibt: „Es war ein Land mit einer Diktatur und einer Grenze. Wir alle wissen, wie das Leben darin war und alle hatten ein besonderes Schicksal, über das kaum jemand gesprochen hat, da die Zeit nach der Wende wie ein Fegefeuer über das Land ging und alles veränderte. Meiner Ansicht nach konnten die Menschen nicht trauern, weil die Zeit es nicht ermöglichte. Auch heute bestehen noch immer zwei Länder, der Osten und der Westen. Die Grenze ist nicht mehr die Mauer. Die Grenzen bestehen jetzt aus zwei verschiedenen Vergangenheiten und Erfahrungen von Völkern, und wir schauen aufeinander, ohne uns zu begreifen. Woher auch? Dazu müssten wir einander zuhören.“

Dieses Begreifen durch Zuhören ist Miriam Sieber ein großes Anliegen, das sie in ihrem Buch durch verschiedene Lebensgeschichten offenzulegen versucht.

Eine Wanderausstellung der 13 Fotografien über die Hände der im Buch vorgestellten Frauen kann bis zum 25. Februar in der Stadtbücherei zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden.

Karten für die Lesung gibt es in der Kultur- und Touristinformation, Marktplatz 5, Tel. 07042/18-235, im VKZ Reisebüro, Marktplatz 15, Tel. 07042/919-30, in der Stadtbücherei Vaihingen, Marktgasse 6, Tel. 07042/5444 und in der Galerie Burkhardt, Klingengasse 2/1, Tel. 07042/375366.

Der Eintritt kostet 7€, ermäßigt 5€.

Quelle: Kulturamt Stadt Vaihingen an der Enz