Rezension: Echtleben

Echtleben

Echtleben. Eine nicht mehr ganz junge Journalistin beschreibt in diesem Buch ihr Leben in Berlin 2010.

Es gibt in der Arbeitswelt selten feste Anstellungen, nur noch befristete Jobs. Was ist, wenn nach Beendigung eines Vertrags keine Verlängerung, kein neuer Job in Aussicht steht? Abrutschen in „Prekariat“. Dieses Wort gibt es noch nicht lange. Die Autorin beschreibt ihren Gemütszustand in dieser Situation sehr ausführlich. Wie sie versucht, es niemand merken zu lassen, die Erniedrigung auf dem Amt, die Unmöglichkeit mit Hartz IV auszukommen, ohne Aussicht wieder ein normales Leben zu führen. Das Buch ist vielgestaltig, da sie in fast allen Gesellschaftsschichten Einblick hat und im Buch die Lebenskonzepte ihrer befreundeten Paare beschreibt. Statt erhoffter Selbstverwirklichung findet sie Funktionieren zu müssen. Jeglicher Optimismus weicht Resignation. Sie selbst schafft es dann aber doch, bekommt eine lukrative Führungsposition in Hamburg. Und so stellt sich sich ihr Echtleben vor: zum 40. Geburtstag lädt sie hundert Freunde ein, genießt das Leben im Hier und Jetzt, macht sich keine Sorgen um die Zukunft mehr.

Das Buch von Katja Kullmann ist in einem schwungvollem Erzählstil geschrieben. Anfangs verwirren die vielen kleinen Schauplätze und Gedankengänge. Spannend sind die Beschreibungen der Gefühle während der Zeit der Arbeitslosigkeit. Erstaunlich die lange Literaturliste im Anhang, sie lässt auf gründliche Vorarbeit schließen. Ein sehr lesenswertes Buch.

KoKi im Konsumat

KoKi im Konsumat

Das Kommunale Kino zeigt seit kurzem ausgewählte Filme im Konsumat. Der nächster Termin in der Weiherstraße 19/1 ist am 30. September 2011.

Gezeigt wird: Banksy – Exit though the Gift Shop.

Der erste Film des berühmten Street-Art Künstlers Banksy spielt virtuos mit den Ebenen Realität und Fiktion, und entpuppt sich als hintergründige Satire über die Mechanismen von Kunst und Kommerz.

Banksy ist ein Phantom. Obwohl (oder gerade weil) seine Kunst Fassaden und Mauern auf der ganzen Welt ziert, weiß niemand, wer hinter dem gefeierten Street-Art Künstler eigentlich steckt. Bis sich ein verrückter Franzose namens Thierry Guetta zum Ziel setzt, einen Film über ihn zu drehen. Was ihm durch gute Kontakte und ein bisschen Zufall sogar gelingt. Aber dann kommt alles anders als geplant: Der fertige Film ist ein Desaster und Thierry Guetta erweist sich als dilettantischer Regisseur und noch mieserer Cutter. Jetzt dreht Banksy den Spieß um und richtet die Kamera auf Guetta: der soll sich selbst als Street-Art Künstler versuchen, und Banksy das Filmen überlassen. Zwar kann Guetta weder zeichnen noch malen, aber wozu gibt es Photoshop und billige Studentenkräfte? Das Ergebnis übertrifft alle Befürchtungen. Ohne es zu wollen hat Banksy ein Monster erschaffen. Die Ausstellung mit drittklassigen Exponaten wird extrem erfolgreich und aus Thierry Guetta wird der millionenschwere „Mr Brainwash“, der neue Star der Street-Art Szene.

Der Eintritt beträgt 5 Euro. Einlass ab 19:30 Uhr. Beginn der Vorführung ist 20 Uhr.

Quelle: PM Konsumat

Autorenlesung in der Nordstadt Buchhandlung

Am Freitag, den 30. September 2011 liest Rainer Würth aus seinem neuesten Kriminalroman Wildwechsel.

Eine Stadt am Rande des Schwarzwalds: Nach einer Theaterpremiere verschwindet der Kritiker Jo Schiller spurlos. Er ist nicht nur für seine bösen Verrisse berüchtigt, sondern auch dafür, gegen Bares Lobeshymnen zu schreiben. Seinen extravaganten Lebensstil kann er damit allerdings nicht finanziert haben. Als wenig später ein Jugendlicher vermisst wird, findet Kommissar Bruno Kolb heraus, dass beide Verschwundenen Kontakt zu einem dubiosen Politiker hatten. Wie einflussreich und skrupellos der ist, bemerkt der junge Kommissar aber erst, als die Jagd auf ihn selbst bereits begonnen hat …

Ort der Lesung ist die unlängst eröffnete Nordstadt-Buchhandlung in der Hohenzollernstraße 23. Eine kleine inhabergeführte Stadtteil-Buchhandlung.

Rainer Würth wurde 1967 in Pforzheim geboren und hat bisher fünf Bücher veröffentlicht, so den Neuseeland-Roman „Kotuku“ (2003) und das literarische Reisebuch „Die Ameisen von Tanumatiu-Beach – Unterwegs in der Südsee“ (2005). Zuletzt sind die Kriminalromane „Krötenwanderung“ (2009) und “Wildwechsel” (2011) im Goldmann Verlag erschienen.

Für seine literarischen Arbeiten wurde Rainer Würth bereits mehrfach ausgezeichnet, unter Anderem mit dem Krimi-Stipendium „Trio Mortale“ der Stadt Wiesbaden (2011), einem Arbeitsstipendium des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg (2000) sowie dem Mannheimer Literaturpreis (1999).

Der Einlass beginnt um 19:30 Uhr. Der Eintritt beträgt 7 Euro, im Preis ist ein Willkommensgetränk enthalten. Um Reservierung wird gebeten: Telefon 07231-5891965, E-Mail info(at)nordstadt-buch.de

Quelle: PM Nordstadt Buchhandlung

Theaterkunst Festival in Sternenfels


Theaterkunst Festival

Hochkarätige Kulturveranstaltungen in der reizvollen Kulturlandschaft unserer Region zu präsentieren, dafür steht die Veranstaltungsreihe „Kulturlandschaften“. So bildet am Wochenende 24. und 25. September 2011 der Stromberg die Naturkulisse für das 3. Theaterkunst Festival in Sternenfels mit „Theater in den Weinbergen“. Die Sternenfelser Puppenbühne und der Verein „Die Sternschnuppe e.V.“ haben ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie zusammengestellt. Ob bei Theater, Schauspiel, Clownerie, Artistik, Figurentheater, Tanz, Musik, oder Workshops – hier kommt jeder Kulturfreund auf seine Kosten.

Am Samstag wird um 14 Uhr Bürgermeisterin und Schirmherrin Sigrid Hornauer das Theaterfestival eröffnen. Daneben heißen auch Roland Hübner, Kulturdezernent des Enzkreises und Festivalleiterin Mirja Liehmann die internationalen Gäste willkommen. Anschließend führt um 15 Uhr die niederländische Gruppe „Heart of Diamond“ mit fabelhaften Meereswesen die Besucher als Parade durch Diefenbach zu der Open Air Bühne in den Weinbergen. Dort warten auch schon Jan Soencksen und sein vierbeiniger Begleiter mit einer clownesken Straßenshow und allerlei Schabernack. Um 17 Uhr beschließt der Freiburger Kinder- und Jugendzirkus Harlekin das kostenfreie Nachmittagsprogramm.

Doch auch der Abend verspricht einiges: Nach einem „Trommelwirbel“ mit Georgie Hocker und seinem Percussionensemble feiert das Kaleidoskop-Theater Sternenfels um 20 Uhr die Premiere seiner Eigenproduktion „Basalt“. Die musikalische Umrahmung übernehmen das Jugendorchester des Musikvereins Freudenstein und das Jugendbläserorchester Bönnigheim unter der Leitung von Rainer Falk. Und musikalisch geht es um 22 Uhr auch weiter mit den „Brassmaniacs“, der Big Band der Uni Ulm, und dem legendären Beat-Boxer Steven Koch. Zum Finale des ersten Festivaltags setzen Jan Soencksen, Timo Schwarzmeier und das Jugendensemble Clawjanta um 22:30 Uhr das „Festival on fire“. Ab 23 Uhr sorgen nochmals die „Brassmaniacs“ für eine stimmungsvolle Partynacht.

Der Eintritt für das Abendprogramm beträgt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Theaterkunst Festival

Am Sonntag eröffnet um 11:30 Uhr singend und swingend „Feel Harmony“, der Frauenchor der Harmonie Diefenbach unter der Leitung von Martin Falk, den zweiten Festivaltag. Um 13:30 Uhr zeigt das Karlsruher Figurentheater Marotte den immer wieder gern gesehenen Klassiker „Peter und der Wolf“ als Figurentheater mit Thomas Hänsel. Um 15 Uhr führt Erich Knoll durch die Ausstellung von Fotografien und Steinmetzarbeiten junger Menschen mit Behinderung, an das sich ein LandArt Projekt zum Mitmachen anschließt. Parallel dazu können sich Kids beim Kinderschminken in ihre Lieblings-Theaterfigur verwandeln. Um 15:30 Uhr tritt Ritti Soncco mit ihrer artistischen Kurzperformance am Vertikaltuch auf. Den Abschluss des diesjährigen Theater Kunst Festivals markiert um 17 Uhr der Insektenkrimi „Die Wanze“, der in Kooperation mit dem Stadttheater Pforzheim aufgeführt wird.

An beiden Festivaltagen sorgt die Kulturquelle Sternenfels e. V. für die Bewirtung mit Spezialitäten aus der Region.

Für Kinder und Jugendliche gibt es neben dem umfangreichen Programm Möglichkeiten selbst aktiv zu werden:

Am Samstag gestalten unter der Leitung von Luise Lüttmann und KIDS e. V. Kinder ab 7 Jahren beim Workshop „die Zauberflöte“ Handfiguren und singen die Arie des Papageno. Daneben gibt es unter dem Titel „Die Reise ins Ungewisse“ einen Kulissenbau-Workshop mit der Designerin Margarete Richter. Jugendliche ab 11 Jahren bauen und gestalten Kulissen für die Eigenproduktion „Basalt“ des Kaleidoskop-Theaters, die im Abendprogramm um 20 Uhr präsentiert wird. Am Sonntag plastizieren Kinder ab 7 Jahren unter Leitung von Andrea Holler-Liebhaber „Artisten aus Ton“. Die Teilnahmegebühr für die Workshops beträgt 9 Euro pro Person; Beginn ist jeweils um 10 Uhr, Ende um 13 Uhr.

Weitere Infos und Anmeldung bei der Festivalleitung Mirja Liehmann, Ölbronner Str. 3, 75245 Neulingen, Telefon 07237-484204 und im Internet unter www.theaterkunst-festival.de. Ein Faltblatt mit dem ausführlichen Programm ist außerdem bei den Rathäusern und Kulturträgern im Enzkreis und in der Stadt Pforzheim erhältlich.

Quelle: PM Enzkreis

Vaihinger Komponisten

Eine Uraufführung mit dem Titel Vaihinger Komponisten ist das Ergebnis einer intensiven, städtischen Archiv-Recherche zu unterschiedlichen Vaihinger Komponisten. Der Vaihinger Kammerchor sowie Solisten der CJD Jugendmusikschule präsentieren am Samstag, 8. Oktober 2011 um 20 Uhr in der Peterskirche unter der Leitung von Jürgen Huttenlocher weltliche und geistliche Werke aus der Feder Vaihinger Tonschöpfer. Dr. Manfred Scheck rundet den Abend mit Wissenswertem über die Komponisten und deren Zeit ab.

Die städtische Schriftenreihe, Band 12 mit dem Titel Himmelslieder und Höllengesänge sowie die darin enthaltenen Aufsätze von Dr. Manfred Scheck, haben den Chorleiter des Vaihinger Kammerchors, Jürgen Huttenlocher, zu diesem für Vaihingen einmaligen Projekt inspiriert. Zusammen mit Dr. Scheck hat er im Vaihinger Stadtarchiv die verschiedenen weltlichen und geistlichen Chorsätze der Vaihinger Komponisten, u. a. Johann Valentin Strebel, Heinrich Ehregott Linck, August Eberle, August Friedrich Ischinger, Eberhard Pfitzer sowie Franz Hauser, herausgesucht und für heutige Choransprüche umtransponiert. Die einzelnen Stücke, die der Vaihinger Kammerchor gemeinsam mit dem eigens für dieses Konzert zusammengestellten Projektchor einstudiert hat, werden ergänzt durch Instrumentalstücke, die von Instrumentalisten und Solisten der CJD Jugendmusikschule vorgetragen werden. Dr. Manfred Scheck gibt zu den verschiedenen Komponisten kurzweilige Hintergrundinformationen, damit sich die Besucher ein Bild des jeweiligen Komponisten und seiner Zeit machen können.

Karten für das Konzert sind ab 12. September 2011 in der Kultur- und Touristinformation Vaihingen, Marktplatz 5, Tel. 07042/18-235, im VKZ Reisebüro, Marktplatz 15, Tel. 07042/919-30, in der Stadtbücherei Vaihingen, Marktgasse 6, Tel. 07042/5444 und in der Schiller Buchhandlung/Galerie Burkhardt, Klingengasse 2/1, Tel. 07042/375366 erhältlich.

Der Einritt kostet 17€, ermäßigt 10€. Die Abendkasse in der Peterskirche ist ab 19 Uhr geöffnet.

Quelle: PM Stadt Vaihingen/Enz

Literaturgespräche in der Nordstadt

Literaturgespräche in der Nordstadt gibt es wieder am kommenden Dienstag, 13. September ab 20 Uhr. Autoren der Region stellen dabei aktuell entstehende literarische Texte vor. Das Publikum ist im Anschluss eingeladen, mit den Schreibern zu diskutieren.

Veranstaltungsort ist dieses Mal die neue Nordstadt Buchhandlung in der Hohenzollernstraße 23.

Es lesen der gebürtige Pforzheim Lino Wirag – bekannt auch als literarisches Highlight der Summerlounge 2009 & 2010 (www.linowirag.de) der inzwischen in München lebt, sowie Adriana Novak (www.text-stueck.de) aus ihren aktuellen Werken. Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind willkommen. Der Eintritt ist frei!