31.03.12 – Poetry Slam im Kupferdächle

Junge Talente und Wortakrobaten präsentieren am Samstag, 31. März 2012. wieder frische Poesie und moderne Dichtkunst. Los geht es im Kupferdächle, Kallhardstraße 31 ab 20 Uhr.

Ein besonderer Gast ist der Stuttgarter Satire-Autor Raymund Krauleidis. Seine Texte wurden bislang unter anderem von Spiegel Online, der Welt, der Rheinischen Post, ZYN!, kolumnen.de sowie dem Frankfurter Magazin veröffentlicht. Zudem war der Autor an mehreren fachliterarischen Werken beteiligt. Der 38-Jährige hat letztes Jahr bereits seinen zweiten Unterhaltungs-Roman veröffentlicht, welche er auch zum Poetry Slam mitbringt. www.krauleidis.com

Neben Raymund Kraudeilis haben sich auch wieder verschiedene Slammer aus ganz Baden-Württemberg angekündigt, die den Pforzheimern ihre Slam-Texte präsentieren wollen.

Beim Poetry Slam werden eigens gedichtete Texte vorgetragen. Egal ob humorvoll, politisch oder bewegend – das Publikum wartet gespannt auf eure Texte. Denn jeder der gerne schreibt und seine persönliche Ansicht von Poesie endlich einmal vor Zuschauern vortragen möchte, kann sich vorab beim Kupferdächle telefonisch oder per Mail anmelden oder einfach ganz spontan vorbeischauen. Der Gewinner kann sich wie immer auf einen kleinen Preis freuen.

Gitarren-Swing-Jazz im Bottich


Ob Titel von Django Reinhardt, Barney Kessel, Wes Montgomery und anderen: Sammy Vomácka wird in bewährter Weise wieder durch nahezu alle Variationen der Swing Jazz Gitarre führen, harmonisch ergänzt durch seine versierten Begleiter an Bass und Schlagzeug. Das Magazin „Akustik Gitarre“ fand treffenden Worte: „Die Musik atmet, sie ist ungezwungen und hat einen überzeugenden Swing“.

Beginn am 20. März 2012 ist um 20:15 Uhr, der Eintritt beträgt 10,- Euro. Der Eingang zum Bottich liegt am Durchgang zwischen Stadtbibliothek und Rathaus.

Lesung in Büchenbronn am 20. März 2012

Zu einem „Spaziergang durch Pforzheim“ laden am Dienstag, den 20. März 2012 um 19:30 Uhr der Fotograf Janusch Tschech und die Autorin Ana Kugli in ihrem vor Kurzem erschienenen Farbbildband zur Stadt ein. Alte und neue Bauten aus selten beachteten Blickwinkeln gibt es darin ebenso zu entdecken wie malerische Momente inmitten urbanen Geschehens.

Begebenheiten aus der Vergangenheit der Goldstadt hat Autorin Ana Kugli bereits in ihrem Buch „Bei uns in Pforzheim“ (2009) vorgestellt. Die kurzen Geschichten rufen Zeiten in Erinnerung, als sich durch die Straßen der Goldstadt die „Elektrische“ schlängelte, wie die Pforzheimer ihre Straßenbahn liebevoll nannten, und eine kuriose Zeigerampel den Verkehr am Leopoldplatz regelte.

An diesem Abend liest Ana Kugli ausgewählte Geschichten und Anekdoten aus Pforzheim vor, bevor sie gemeinsam mit dem Fotografen Janusch Tschech die neuen Bildbände signiert.

Der Eintrittspreis beträgt im Vorverkauf 2,00 EUR, an der Abendkasse 3,00 EUR.

Die Lesung findet im Gemeindesaal des ev. Gemeindehauses statt (Kirchhof 6, 75180 Büchenbronn)

Eintrittskarten gibt es bei derdrehpunkt und unter der Tel.Nr. 07231-1663000

Quelle: PM Drehpunkt

Rezension: Nachts werden wir erwachsen

Nachts werden wir erwachsen

Der Roman „Nachts werden wir erwachsen“, im Original unter dem Titel „Grow Up“ erschienen, ist der vierte Roman des 1992 geborenen Ben Brooks.

Der in drei Teile strukturierte Roman liest sich wie das Tagebuch eines pubertierenden Jugendlichen. Unverblümt und ungefiltert strömen Gedanken, Handlungen und Dialoge aus der Feder. Drogen und Sex sind nicht nur Wunschträume, sondern nach Lust und Laune greifbar. Alkohol und Zigaretten gehören zum alltäglichen Konsum. Die Schule spielt nur am Rand eine Rolle. Ja, die Prüfung, sie muss gemacht werden. Dafür Lernen? – Keine Lust! Gipfel des Romans ist eine ausschweifende Party in einem einsamen Waldhaus. Die gesamte Clique ist beisammen. Nach ihrem Geschmack ein rauschendes Fest.

Eine Internet-Generation ist dabei erwachsen zu werden. Aber was heißt hier erwachsen? Jugendliche, die tun und lassen was sie wollen. Niemand setzt ihnen Grenzen. Da ist viel Ironie im Spiel. Die auf dem Einband versprochene Komik habe ich nicht gefunden, eher Provokation. Ist diese Generation das Erbe der Achtundsechziger? Mag sein. Dennoch gibt es eine andere Seite. Kinder und Jugendliche, die lernbegierig sind, Ausdauer und Fleiß an den Tag legen. Selbsterziehung, das heißt sein Leben selbst in die Hand zu bekommen, selbst gesteckte Ziele zu erreichen, all die Tugenden gibt es noch. Die Menschheit ist vielfältig, trotz Facebook – zum Glück. Ich empfehle als Gegenstück zu diesem Roman die Lektüre von Joey Kellys „Hysterie des Körpers“ .

11. März 2012: Jazz-Lounge im domicille

Es ist wieder Jazz-Lounge Zeit im domicile in Brötzingen. Die Gruppe Spaniol 4 spielt am Sonntag, den 11. März 2012 ab 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Das domicile befindet sich im Pforzheimer Stadtteil Brötzingen, in der Brunnengasse 4.

Aus deutschen Landen kommen vier hochqualifizierte Jazzmusiker. Spaniol4 ist eine packende, energiegeladene „Working Band“ um den Berliner Saxophonisten Frank Spaniol. Er ist ein international gefragter, an zahlreichen Projekten beteiligter Musiker, unter anderem als Solist der populären Trip-Hop-Band „DE-PHAZZ“. Die weiteren Mitglieder des seit zehn Jahren bestehenden Quartetts, das zahlreiche Tourneen in Europa und Kanada absolviert hat, sind der Pianist Ulf Kleiner, Dozent für Jazz-Piano an der Hochschule Mainz, sowie der Stuttgarter Kontrabass-Virtuose Markus Bodenseh. Zu den besten Schlagzeugern Deutschlands zählt zweifellos der in Berlin lebende Sebastian Merk. Er arbeitet unter anderem mit Till Brönner. Seit 2010 ist Merk Professor für Jazz-Schlagzeug in Dresden.

Den Enzkreis erleben

Enzkreis erlebenAm Montag, 19. März 2012, wird um 18 Uhr in der Eingangshalle des Landratsamtes Enzkreis in Pforzheim die Veranstaltungsreihe Enzkreis erleben 2012 eröffnet. Nach der Begrüßung durch Landrat Karl Röckinger gibt Angela Gewiese vom Forum 21 einen Überblick über die verschiedenen Schwerpunkte in diesem Jahr. Anschließend referiert Landschaftsökologe Thomas Köberle über das Heckengäu, insbesondere über Schönheit, Gefährdung und Schutz dieser Kulturlandschaft. Für die Umrahmung der Veranstaltung, die mit einem kleinen Imbiss aus kulinarischen Köstlichkeiten der Region abgerundet wird, sorgen die Jugendmusikschule Neuenbürg und die „Pfad-Finderin“ Camilla.

Während im vergangenen Jahr der Schwerpunkt der einzelnen Touren vor allem in der Region Stromberg lag, finden sich in diesem Jahr vermehrt Angebote aus dem Heckengäu im Programm.

Wer an der Auftaktveranstaltung teilnehmen möchte, kann sich bis 14. März bei Angela Gewiese anmelden. Sie ist zu erreichen unter Telefon 07231 308 9486 oder per Mail an angela.gewiese@enzkreis.de

Quelle: PM Enzkreis