Alle Beiträge von Friedel V

Herausgeber des Pforzheimer Kulturblogs

23.06.12 : Interkulturelles Buffet in der Innenstadt

Am Samstag, den 23. Juni 2012 präsentieren Pforzheimer verschiedener Nationalitäten ihre kulinarischen Kostbarkeiten, entlang der Fußgängerzone bis zum Marktplatz.

Sie Stadt möchte mit der Aktion MIX VERSTEH´N dazu beitragen, dass sich Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Lebensläufe kennen lernen können. Indem Menschen in das Festival integriert werden, die sonst außen vor bleiben. Für unsere Stadt hängt viel davon ab, ob es gelingt, Menschen unterschiedlicher Herkunft zu einer Gesellschaft zusammen wachsen zu lassen.

11. März 2012: Jazz-Lounge im domicille

Es ist wieder Jazz-Lounge Zeit im domicile in Brötzingen. Die Gruppe Spaniol 4 spielt am Sonntag, den 11. März 2012 ab 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Das domicile befindet sich im Pforzheimer Stadtteil Brötzingen, in der Brunnengasse 4.

Aus deutschen Landen kommen vier hochqualifizierte Jazzmusiker. Spaniol4 ist eine packende, energiegeladene „Working Band“ um den Berliner Saxophonisten Frank Spaniol. Er ist ein international gefragter, an zahlreichen Projekten beteiligter Musiker, unter anderem als Solist der populären Trip-Hop-Band „DE-PHAZZ“. Die weiteren Mitglieder des seit zehn Jahren bestehenden Quartetts, das zahlreiche Tourneen in Europa und Kanada absolviert hat, sind der Pianist Ulf Kleiner, Dozent für Jazz-Piano an der Hochschule Mainz, sowie der Stuttgarter Kontrabass-Virtuose Markus Bodenseh. Zu den besten Schlagzeugern Deutschlands zählt zweifellos der in Berlin lebende Sebastian Merk. Er arbeitet unter anderem mit Till Brönner. Seit 2010 ist Merk Professor für Jazz-Schlagzeug in Dresden.

Lesungen in Pforzheim am 6. und 8. März 2012

Ganz dicht aufeinander folgend gibt es im März zwei Lesungen. Mit der einen wird die Reihe der Literaturgespäche fortgeführt, zur zweiten lädt die Nordstadt-Buchhandlung ein.

Das Literaturgespräch findet am 6. März um 20 Uhr im Konsumat (Weiherstrasse 19/1) statt. Damit wagt sich sie Reihe, die sich bis letztes Jahr „Literaturgespräche in der Nordstadt“ nannte in die Südstadt vor. Aus ihren aktuellen Arbeiten lesen: Martin Kirchhoff aus Leonberg (Lyrik und Poesie) und Kurt Thöt (Lyrik)

Am 8. März, ebenfalls um 20 Uhr, liest liest Dietrich Wagner in der Nordstadt-Buchhandlung aus seinen Werken „von Zugezogenen, über den Regen und Anderem…“. Das Motto des Abends ist: Nachdenken verlängert das Lachen.

Der Eintritt zu beiden Lesungen ist frei.

Die Schmückbar – Ein Kleinod in der Nordstadt

Die Schmückbar ist eine seit 5 Jahren bestehende Galerie mit Werkstatt, in der Schüler und Schülerinnen der Goldschmiede-Schule Pforzheim ausstellen und arbeiten. Frei von den Einflüssen aller Lehrkräfte bietet die Schmückbar den Schülern die Möglichkeit eigene Ideen zu verwirklichen, das Geschaffene auszustellen und Kontakte zu knüpfen.

Neben den alle 3 bis 4 Monate wechselnden Ausstellungen nimmt die Schmückbar regelmäßig an verschiedenen Messen und Sonderausstellungen teil und ist für die angehenden Schmuckdesigner und Schmuckdesignerinnen wichtig um Erfahrungen für den späteren Einstieg ins Berufsleben zu sammeln und sich zu erproben.

Nicht nur in Fachkreisen weckt die Idee, dass junge Menschen ihre Ideen in Eigenregie verwirklichen Begeisterung. Leider muss die Schmückbar ihren Raum in der Salierstrasse 32 ende Februar 2012 verlassen und weiß leider noch nicht wie es weitergeht. Sie suchen dringend einen Raum um das geliebte Projekt weiterführen zu können und freuen sich daher über jeden Vorschlag.

www.schmueck-bar.de

Schmückbar

Finnisage in Bad Liebenzell: Querschnitte

Am 28. November 2011 endet im Bürgerzentrum Bad Liebenzell die Ausstellung Querschnitte des Pforzheimer Künstlers Roland Ruisz.

Die Finnisage beginnt um 18:30 mit einer Begrüßung durch die Stadt Bad Liebenzell, gefolgt von einer musikalische Einführung durch Uwe Fischer, der am Flügel eigene Kompositionen und Improvisationen spielt.

Im Anschluss wird der Film „Karrotier“ gezeigt, ein Film über das Leben, von und mit Sandra und Uwe Fischer, mit Texten von Roland Ruisz.

Die Ausstellung zeigt Bilder aus den Werkgruppen:

  • Frieden erfahren…
  • Cells & Truth
  • Informationsverschmutzungsgesellschaft
  • EU-Beitritt: Freud und Leid

Do It Yourself im Workomat: Nähen für Alle

DIY Nähworkshop
Am Samstag, den 5. November 2011 beginnt mit einem Nähworkshop im Workomat, Weiherstraße 19/1 (Hinterhof) die Do It Yourself Workshop-Reihe des gemeinnützigen Vereins Kultur im Konsumat e.V.

Beginn ist ab 11 Uhr. Ende gegen 17 Uhr. Veranstaltungen des Vereins sind für Mitglieder kostenfrei. Eine auf 14 Tage begrenzte Probemitgliedschaft wird für 5 Euro angeboten und kann vor Ort beantragt werden.

In der Wikipedia steht über Do it yourself:
Der Begriff Do it yourself (auch: D.I.Y., DIY) kommt aus der englischen Sprache und bedeutet Mach es selbst. Die Bewegung entstand in den 1950er Jahren in England, eroberte schnell den Kontinent, und kann allgemein als Kultur des Amateurs (im Gegensatz zum professionellen Experten oder Spezialisten) bezeichnet werden. DIY heißt für seine Anhänger oft, die eigene Kraft als Triebfeder für Veränderungen zu sehen.

Beim DIY Nähworkshop können sich die Teilnehmer an der Nähmaschine austoben. Sei es das Nähen einer eigenen Tasche, die Aufhübschung von T-Shirt, Hose oder Rock oder das gestalten wildester eigener Kreationen – unter der fachkundigen Anleitung einer Schneidermeisterin werden Ideen rasch Gestalt annehmen. Neben Experimentierfreude wird darum gebeten Basisutensilien und die eigene Schneiderschere mitzubringen.

Es ist was es ist – ein lyrisches Mosaik

Im Kulturcentrum Sterago (Salierstraße 29) präsentiert das Theater vis-à-vis Poesie der lyrischen Wortkunst theatral in Szene gesetzt: Es ist was es ist – ein lyrisches Mosaik, gespielt von Markus Gehrlein und Silke Karl.

Öffentliche Vorstellungen sind für Samstag, 22. Oktober um 20 Uhr und Mittwoch, den 16. November um 17 Uhr vorgesehen. Kartenreservierungen werden erbeten über E-Mail info@theatervisavis.de oder telefonisch unter 07231 – 8004592.