Archiv der Kategorie: klassik

12. bis 15. Juli 2012 – Summer Lounge im Schlosspark

Auch die 5. Europæische Sommerlounge wird bereits ungeduldig von all denen erwartet, die die außergewöhnlich herzliche und entspannte Atmosphäre der vergangenen vier Feste im Pforzheimer Schlosspark miterlebt haben.

An vier Tagen verwandelt sich der Park in eine gemütliche Chill-out-Zone der besonderen Art:

Sofas und Couchen laden dazu ein, Platz zu nehmen; mit Freunden und Freundesfreunden zu verweilen; Kultur pur in Form von Musik (von Jazz bis Blues, von Chansons über Klassik bis hin zu Soul und Rock), Theater und Lesungen zu genießen: Alles unter freiem Himmel.

Während die Älteren entspannt die Atmosphäre auf sich wirken lassen, spielen die Kinder derweil im Märchenbaumhaus, lassen sich schminken oder tollen durch den Park.

Der Weinstand unter der großen Luther-Eiche mitten im Schlosspark versorgt alle, die es nach Erlesenem durstet mit besten Weinen Europas. Der Cocktailstand, welcher südliches Flair nicht missen lässt, überzeugt mit verschiedenen Cocktails für Jung (natürlich alkoholfrei) und Junggebliebene (natürlich frei von alkoholfrei). Der Proseccostand im 70er Jahre Stil bietet, neben allem, was man unter dem Namen ohnehin vermutet, auch eisgekühltes Kurzes. Der Bierstand erfreut die Kehle nicht nur mit kaltem, frisch gezapftem Bier, sondern auch mit Softdrinks. Der Essensstand stillt den Hunger mit kulinarischen Köstlichkeiten vom Grill und Lukullischem für die schlanke Linie. Die Espressobar und der mobile Whiskeywagen liefern von dem, was der Name verspricht nur das Beste. Das saftig gebratene Limousine-Rind am Spieß ist nur noch die Krönung des Ganzen.

Doch sind es vor allem die Menschen hinter und vor den Ständen, die dieses Ereignis zu etwas besonders Besonderem machen. Denn neben der internationalen Integration ist es auch die soziale Integrität, die sich der Europæische Freundeskreis e.V. zur Daseinsberechtigung gemacht hat und auf der Europæischen Sommerlounge umsetzt – somit lädt er ein, zu einem Treffen der kulturellen Vielfalt vor und auf der Bühne, des Respekts und der Freude am Leben.

Ein Fest wahrlich für Jung und Alt, bunt und international, erfrischend anders.

http://www.europaeische-sommerlounge.de/

08.07.12 : Begegnung im Stadtgarten

Auch die »Begegnung im Stadtgarten« widmet sich in diesem Jahr, im Zeichen des Kulturfestivals »Mix versteh’n« ganz der Internationalität.

Lateinamerikanische Lieder, ein internationales Tanzprojekt, Texte aus verschiedenen Nationalliteraturen der Welt und Klänge des Didgeridoo werden geboten.

Den ganzen Nachmittag hindurch musizieren unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt verschiedene Gruppen im Halbstundentakt an fünf verschiedenen Orten im Stadtgarten: an der Treppe und im Innenhof des Reuchlinhauses, am Bismarck-Denkmal, im Atrium des »Kupferdächle« und auf der Wiese an der Jahnstraße.

Für 2012 haben die Veranstalter, das Kulturamt der Stadt Pforzheim in Kooperation mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester, wieder ein vielfältiges musikalisches Programm zusammengestellt, bei dem eine ganze Reihe von Interpreten und Ensembles aus Pforzheim und der Umgebung ein vielfältiges Programm für Jung und Alt gestalten werden.

Das Programm im Stadtgarten beginnt am 8. Juli 2012 um 15 Uhr.

PM Stadt Pforzheim<

Festliches Neujahrskonzert mit Waldhorn und Orgel in Riet

Im Rahmen der 1200-Jahr-Feier des Ortes Riet (bei Vaihingen/Enz) konzertieren am Sonntag, den 15. Januar 2012 um 18 Uhr Joachim Bänsch, Horn, und Michaela Hartmann-Trummer, Orgel, mit bekannten und beliebten Werken von Bach, Mozart und Strauss, Saint-Saens und Vivaldi in der Stephanuskirche in Riet zum musikalischen Auftakt des Festjahres.

Joachim Bänsch, Stipendiat der „Herbert von Karajan Akademie“ und Preisträger verschiedener Wettbewerbe wurde schon mit 21 Jahren Solohornist der Bamberger Sinfoniker. Seit 1979 ist er Solohornist im Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR. Darüber konzertiert er weltweit als Hornist mit dem „Linos-Ensemble“. 1988 gründete es das Stuttgarter Hornquartett, welches ebenfalls im In- und Ausland große Erfolge feiert.

Michaela Hartmann-Trummer studierte Schulmusik, Musikwissenschaft und Konzertausbildung im Fach Klavier. Als Spezialistin für verschiedene Tasteninstrumente wurde sie seit Mitte der 80er Jahre für eine Vielzahl von Produktionen vom Radio-Sinfonieorchester, den Stuttgarter Philharmonikern und anderen Orchestern engagiert. Daneben konzertiert sie kammermusikalisch als Liedbegleiterin und Klavierduo-Partnerin ihres Mannes Enrico Trummer. Ihre besondere Liebe gilt der sakralen Musik. Deshalb absolvierte sie von 2000 – 2003 ein zusätzliches Diplomstudium der Kirchenmusik. Sie tritt bei Gastkonzerten im In- und Ausland auf. Seit 2008 ist sie als Organistin in der Wolfgangkirche in Ludwigsburg-Hoheneck tätig.

In Riet ist man glücklich diese Solisten für das festliche Neujahrskonzert gewinnen zu können und damit dem Publikum etwas Besonderes zu bieten.

Karten gibt es bei der Verwaltungsstelle Riet, Tel. (07042) 881030, zum Vorverkaufspreis von 11 €. Die Öffnungszeiten sind Montag und Mittwoch von 9.00 bis 12.00 Uhr und Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr. Reservierungen sind auch unter der E-Mail-Adresse verwaltungsstelle.riet@vaihingen.de möglich. Karten an der Abendkasse kosten 13 € , die ab 17.30 Uhr geöffnet ist.

Quelle: PM Stadt Vaihingen

Vaihinger Komponisten

Eine Uraufführung mit dem Titel Vaihinger Komponisten ist das Ergebnis einer intensiven, städtischen Archiv-Recherche zu unterschiedlichen Vaihinger Komponisten. Der Vaihinger Kammerchor sowie Solisten der CJD Jugendmusikschule präsentieren am Samstag, 8. Oktober 2011 um 20 Uhr in der Peterskirche unter der Leitung von Jürgen Huttenlocher weltliche und geistliche Werke aus der Feder Vaihinger Tonschöpfer. Dr. Manfred Scheck rundet den Abend mit Wissenswertem über die Komponisten und deren Zeit ab.

Die städtische Schriftenreihe, Band 12 mit dem Titel Himmelslieder und Höllengesänge sowie die darin enthaltenen Aufsätze von Dr. Manfred Scheck, haben den Chorleiter des Vaihinger Kammerchors, Jürgen Huttenlocher, zu diesem für Vaihingen einmaligen Projekt inspiriert. Zusammen mit Dr. Scheck hat er im Vaihinger Stadtarchiv die verschiedenen weltlichen und geistlichen Chorsätze der Vaihinger Komponisten, u. a. Johann Valentin Strebel, Heinrich Ehregott Linck, August Eberle, August Friedrich Ischinger, Eberhard Pfitzer sowie Franz Hauser, herausgesucht und für heutige Choransprüche umtransponiert. Die einzelnen Stücke, die der Vaihinger Kammerchor gemeinsam mit dem eigens für dieses Konzert zusammengestellten Projektchor einstudiert hat, werden ergänzt durch Instrumentalstücke, die von Instrumentalisten und Solisten der CJD Jugendmusikschule vorgetragen werden. Dr. Manfred Scheck gibt zu den verschiedenen Komponisten kurzweilige Hintergrundinformationen, damit sich die Besucher ein Bild des jeweiligen Komponisten und seiner Zeit machen können.

Karten für das Konzert sind ab 12. September 2011 in der Kultur- und Touristinformation Vaihingen, Marktplatz 5, Tel. 07042/18-235, im VKZ Reisebüro, Marktplatz 15, Tel. 07042/919-30, in der Stadtbücherei Vaihingen, Marktgasse 6, Tel. 07042/5444 und in der Schiller Buchhandlung/Galerie Burkhardt, Klingengasse 2/1, Tel. 07042/375366 erhältlich.

Der Einritt kostet 17€, ermäßigt 10€. Die Abendkasse in der Peterskirche ist ab 19 Uhr geöffnet.

Quelle: PM Stadt Vaihingen/Enz

Mozart-Konzert in Vaihingen/Enz

In einer Kooperation zwischen den Ensinger-Mineralheilquellen und dem städtischen Kulturamt gastiert die Klassik-Reihe Ensinger Classics mit dem Kammerorchester arcata stuttgart unter der Leitung von Patrick Strub am Dienstag, den 1. März 2011 um 20 Uhr in der Stadthalle in Vaihingen an der Enz.

Unter dem Titel Mozartissimo werden Wolfgang Amadeus Mozarts Sinfonie Nr. 12 G-Dur, die Sinfonie Nr. 29 A-Dur sowie das Konzert für Oboe und Orchester zu hören sein. Als Solist konnte der Solo-Oboist des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR, Philippe Tondre gewonnen werden.

 

Kammerorchester Arcata

Flöte oder Oboe? Im Fall des Oboenkonzerts C-Dur KV 314 von Wolfgang Amadeus Mozart war dies lange Zeit nicht so klar. Erhalten war nämlich nur die Partitur eines Flötenkonzerts in D-Dur, das Mozart für den musikalischen Laien und Amateur-Flötisten Ferdinand de Jean angefertigt hatte. Lange wurde zwar vermutet, dass es sich bei diesem Flötenkonzert um eine Adaption des Oboenkonzerts KV 314 handelt, das Mozart in einem Brief an den Vater im November 1777 erwähnt. Sicherheit gab es aber erst, als Ferdinand Paumgartner 1920 eine Abschrift der älteren Oboenfassung entdeckte.

So kommt das Publikum an diesem Abend in den Genuss des originalen Oboenkonzerts in der Interpretation des brillanten, jungen (er ist 21 Jahre alt!) französischen Oboisten Philippe Tondre, der bereits im Alter von 18 Jahren als Solo-Oboist im Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR musizierte und als Solist mit zahlreichen namhaften nationalen und internationalen Orchestern konzertiert. Im Herbst 2010 wurde Philippe Tondre auf dem internationalen Musikwettbewerb in Genf mit dem 3. Preis geehrt.

Umrahmt wird das Oboenkonzert von zwei frühen Sinfonien des jungen Mozart, der G-Dur Sinfonie KV 110 aus dem Jahr 1771 und der A-Dur-Sinfonie aus dem Jahr 1774 – beides Beispiele für die erstaunlichen Entwicklungsschritte und frühe Meisterschaft des noch nicht einmal 20-jährigen Komponisten.

Karten für die Veranstaltung gibt es ab sofort in der Kultur- und Touristinformation, Marktplatz 5, Tel. 07042/18-235, im VKZ Reisebüro, Marktplatz 15, Tel. 07042/919-30, in der Stadtbücherei Vaihingen, Marktgasse 6, Tel. 07042/5444 und in der Schiller Buchhandlung/Galerie Burkhardt, Klingengasse 2/1, Tel. 07042/375366.

Der Einritt kostet 17€, ermäßigt 10€. Die Abendkasse in der Stadthalle ist ab 19 Uhr geöffnet.

Quelle: PM Kulturamt Vaihingen/Enz