Archiv der Kategorie: mitmachen

05.07.12 : Poetry Slam im Kupferdächle

Eine wilde Wortschlacht liefern sich am Donnerstag, 5. Juli 2012, wieder junge Nachwuchstalente und Hobby-Poeten – bei gutem Wetter wieder im beliebten Open-Air Atrium.

Spannend wird es auch, denn die Poeten kämpfen um die Teilnahme beim SLAM2012, den deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften im November. Immerhin wurde der letzjährige Meister (Nektarios Vlachopoulos) von Pforzheim aus qualifiziert.

Beim Poetry Slam werden eigens gedichtete Texte vorgetragen. Egal ob humorvoll, politisch oder bewegend – das Publikum wartet gespannt auf eure Texte. Denn jeder der gerne schreibt und seine persönliche Ansicht von Poesie endlich einmal vor Zuschauern vortragen möchte, kann sich vorab beim Kupferdächle telefonisch oder per Mail anmelden oder einfach ganz spontan vorbeischauen. Der Gewinner kann sich wie immer auf einen kleinen Preis freuen.

Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei.

Quelle: PM Kupferdächle

23.06.12 : Interkulturelles Buffet in der Innenstadt

Am Samstag, den 23. Juni 2012 präsentieren Pforzheimer verschiedener Nationalitäten ihre kulinarischen Kostbarkeiten, entlang der Fußgängerzone bis zum Marktplatz.

Sie Stadt möchte mit der Aktion MIX VERSTEH´N dazu beitragen, dass sich Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Lebensläufe kennen lernen können. Indem Menschen in das Festival integriert werden, die sonst außen vor bleiben. Für unsere Stadt hängt viel davon ab, ob es gelingt, Menschen unterschiedlicher Herkunft zu einer Gesellschaft zusammen wachsen zu lassen.

9./10.06.12: Enzkreis erleben – Weinblütenfest in Ellmendingen, Honigschleudern im Wildpark und botanischer „Lämmleswüsten“-Rundgang

Wer am Wochenende 9. und 10. Juni noch eine Aktivität sucht, der wird bei der Veranstaltungsreihe „Enzkreis erleben“ sicher fündig:

Der Wildpark Pforzheim bietet in Zusammenarbeit mit dem Bienenzüchterverein Pforzheim am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr für Kinder jeden Alters die Möglichkeit, Bienenwaben zu entdeckeln und selbst Honig zu schleudern. Zudem lernen sie die Herkunft, Gewinnung und Verwendung von Honig und anderen Bienenprodukten kennen. Der Kurs wird von Imkern des Bienenzüchtervereins betreut. Treffpunkt ist das Ewald-Steinle-Haus im Wildpark Pforzheim.

Für weitere Informationen steht Peter Nillius vom Bienenzüchterverein unter Telefon 07232 80202 oder per E-Mail an peter.nillius@t-online.de gerne zur Verfügung.

Am Sonntag, 10. Juni, nimmt Manfred Heinz vom Naturschutzverbund Deutschland e.V. Pforzheim-Enzkreis (NABU) Interessierte mit auf einen rund vierstündigen botanischen Rundgang ins Heckengäu. Ziel ist die „Lämmleswüste“ in Iptingen mit ihrer reichhaltigen Muschelkalkflora, darunter seltene Orchideen. Treffpunkt ist um 8 Uhr beim Parkplatz Kirnbachtal an der L 1125 am Ortsausgang Niefern in Richtung Öschelbronn oder um 8:20 Uhr am Parkplatz zwischen Serres und Iptingen in der Kurve. Fragen zu diesem Angebot beantwortet Gerold Vitzthum vom NABU unter Telefon 07231 4550045 oder per E-Mail an info@NABU-PF.de. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Weinbaugenossenschaft Keltern-Ellmendingen e.G. lädt ebenfalls am Sonntag ab 11 Uhr zum Weinblütenfest. Weingüter und Winzer aus Keltern bieten ihre Weine zur Verkostung an; daneben sind auch ortsansässige Hofläden mit Ständen vertreten. Die Weinstände sind in den Weinbergen zwischen Ellmendingen und Dietlingen aufgebaut. Ausgangspunkt für Wanderungen durch die Weinberge ist die Kelter in Ellmendingen. Das Weinblütenfest ist für die ganze Familie geeignet. Nähere Informationen gibt es bei der Weinbaugenossenschaft Ellmendingen unter Telefon 0170 8879548 oder per E-Mail an vc.seemann@web.de.

Alle Veranstaltungen sind Teil der Reihe „Enzkreis erleben“, die von der Forum21-Gruppe „Naturschutz und Landwirtschaft“ zusammengestellt worden ist und bis Dezember ein kreisweites Programm zu Themen aus dem Klima-, Umwelt-, Landschafts- und Naturschutz umfasst. Viele Initiativen und Vereine haben sich zusammengeschlossen, um für die Schönheit und Vielfalt der Kulturlandschaft im Enzkreis zu werben. Alle Veranstaltungen stehen in einem Programmheft, das im Landratsamt und in den Rathäusern der Enzkreis-Gemeinden ausliegt. Es ist auch auf der Homepage des Enzkreises unter www.enzkreis.de/forum_21 eingestellt.

Quelle: PM Enzkreis

Do It Yourself im Workomat: Nähen für Alle

DIY Nähworkshop
Am Samstag, den 5. November 2011 beginnt mit einem Nähworkshop im Workomat, Weiherstraße 19/1 (Hinterhof) die Do It Yourself Workshop-Reihe des gemeinnützigen Vereins Kultur im Konsumat e.V.

Beginn ist ab 11 Uhr. Ende gegen 17 Uhr. Veranstaltungen des Vereins sind für Mitglieder kostenfrei. Eine auf 14 Tage begrenzte Probemitgliedschaft wird für 5 Euro angeboten und kann vor Ort beantragt werden.

In der Wikipedia steht über Do it yourself:
Der Begriff Do it yourself (auch: D.I.Y., DIY) kommt aus der englischen Sprache und bedeutet Mach es selbst. Die Bewegung entstand in den 1950er Jahren in England, eroberte schnell den Kontinent, und kann allgemein als Kultur des Amateurs (im Gegensatz zum professionellen Experten oder Spezialisten) bezeichnet werden. DIY heißt für seine Anhänger oft, die eigene Kraft als Triebfeder für Veränderungen zu sehen.

Beim DIY Nähworkshop können sich die Teilnehmer an der Nähmaschine austoben. Sei es das Nähen einer eigenen Tasche, die Aufhübschung von T-Shirt, Hose oder Rock oder das gestalten wildester eigener Kreationen – unter der fachkundigen Anleitung einer Schneidermeisterin werden Ideen rasch Gestalt annehmen. Neben Experimentierfreude wird darum gebeten Basisutensilien und die eigene Schneiderschere mitzubringen.

Was soll passieren im Kulturmat?

Die Kneipe Konsumat im Hinterhof Weiherstraße 19.1, zwischen Turnplatz und Sedanplatz, verfolgte ursprünglich das Konzept einer Mischung aus Café/Kneipe, Design-Shop und Galerie. Inzwischen hat sich das ganze gewandelt, die Räume der Galerie im 1. OG beherbergen den Fotografen Daniel Weisser, die Agentur Rekodesign und Florian Bartl Motion Design. Im EG, den ehmaligen Räumen des Shops, hat der Coworking Space Workomat einzug gehalten. Um den Draht zur Kultur nicht ganz zu verlieren wurde nun ein gemeinnütziger Verein gegründet, der Kultur im Konsumat e. V.

Ganz im Sinne des Mitmach-Internets, darf der moderne Kultur-Prosument sich mit Ideen und Vorschlägen einbringen. Aktuell werden über Facebook Vorschläge für Veranstaltungen im Keller gesucht:
Was könnte hier passieren?

Wer etwas bewegen möchte ist aufgerufen sich zu melden: post @ kulturmat.de

Kulturmat

Kunst-Apps für den weltweit ersten AppArtAward gesucht

Für den weltweit ersten AppArtAward sucht das ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, gemeinsam mit der MFG Baden-Württemberg und dem Cyberforum Apps als Kunstwerke bzw. Kunstwerke als Apps. Ausgelobt werden Preisgelder in Gesamthöhe von 25.000 Euro, darunter der mit 10.000 Euro dotierte Technische Innovationspreis der MFG. Noch bis 15. Mai 2011 können Softwareentwickler, Künstler und App-Fans ihre kreativen und innovativen Anwendungen für iPhone, iPad und Android-Geräte einreichen. Eine Auswahl der besten Apps wird anschließend in einer Ausstellung im ZKM Karlsruhe präsentiert.

Die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, sucht gemeinsam mit dem ZKM Karlsruhe und dem CyberForum Kunstwerke im App-Format. Diese mobilen Anwendungen können sich als außergewöhnliche künstlerische Anwendungen oder als technisch herausragende Softwarelösungen auszeichnen. In den weltweit ersten AppArtAward bringt die MFG den mit 10.000 Euro dotierten Technischen Innovationspreis ein. Weitere Preiskategorien sind der Künstlerische Innovationspreis in Höhe von 10.000 Euro des ZKM und der BOKELA Ingenieurgesellschaft für Mechanische Verfahrenstechnik mbH sowie der Nachwuchspreis der GFT Technologies AG in Höhe von 5.000 Euro.

Mit der Stiftung des Technischen Innovationspreises im ZKM AppArtAward 2011 möchte die MFG zum einen für den Zukunftsmarkt der mobilen Anwendungen sensibilisieren, zum anderen alle App-Fans motivieren, selbst Anwendungen zu entwickeln und dabei auch einmal in eine andere Richtung, z.B. in die Kunstszene zu denken. „Nicht selten entstehen Innovationen, indem man über das Naheliegende hinaus schaut und sich für neue Impulse öffnet. Bei der Entwicklung technischer Anwendungen und Apps ist das nicht anders“, erklärt Dr. Jürgen Jähnert, Unitleiter ITK- und Technologienetze bei der MFG Baden-Württemberg. „Wir möchten sowohl Softwareentwickler als auch Künstler dazu anregen, mit Smartphone oder iPad und der Kunst auch einmal das zu vereinen, was man beim ersten Gedanken vielleicht nicht zusammen erwartet. Exzellente Displays, GPS-Antennen, Sensoren für Bewegung und Umgebungslicht, immer besser werdende Kameraauflösungen – die technischen Möglichkeiten der heutigen Geräte bieten da viel Freiraum für neue Kombinationsmöglichkeiten“, so Jähnert weiter. Für die MFG Baden-Württemberg ist die Unterstützung des Wettbewerbs Teil ihrer Creative-Labs-Strategie, mit der sie in den Bereichen Social Media und Visual Experience neue Trends, Technologien und Lösungen erforscht und ausprobiert.

Am Wettbewerb teilnehmen können Softwareentwickler und Künstler sowie alle App-Fans mit kreativen und innovativen Anwendungen für iPhone, iPad und Android-Geräte. Eine Auswahl der besten Apps wird in der Ausstellung „Von Hertz zu Handy“ im ZKM Karlsruhe präsentiert und einem breiten Publikum vorgestellt. Eine namhafte Jury unter dem Vorsitz von Peter Weibel, Vorstand des ZKM Karlsruhe, wird die eingereichten Apps u.a. nach Interaktivität, Design, Innovationsgrad, Usability, technischer Komplexität und künstlerischem Gesamteindruck bewerten.

Die Einreichungsfrist des ZKM AppArtAward läuft noch bis zum 15. Mai 2011. Die Verleihung findet am 8. Juli 2011 in Karlsruhe statt. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden sich unter www.app-art-award.org.

Quelle: PM MFG

Wahlkultur

Landtagswahl 2011
Aus gegebenem Anlass an dieser Stelle der Aufruf am kommenden Sonntag, 27. März 2011 an der Wahl des Baden-Württembergischen Landtags (kurz Landtagswahl) teilzunehmen. Unsere Demokratie will gelebt sein!

Die Landeszentrale für politische Bildung hat zur Wahl ein Internetportal zusammengestellt auf dem neutrale Informationen zur Wahl und über alle zugelassene Parteien zu finden sind.

Foto: Alexander Hauk / www.alexander-hauk.de / Quelle: Wikipedia Commons

Buchpaket von Droemer Knaur

Die Verlagsgruppe Droemer Knaur hat das Pforzheimer Kulturblog mit Rezensionsexemplaren bedacht.

Es handelt sich um die Bücher:

Wer Freude daran hat eines der Bücher zu rezensieren, darf gerne per E-Mail Kontakt aufnehmen, die Adresse lautet: redaktion (@) pforzheim-kultur (punkt) de

Hast Du das Foto-Gen?

FotoCamp Pforzheim
„Hast Du das Foto-Gen?“ fragen die Veranstalter des FotoCamp Pforzheim.

Wer sich angesprochen fühlt, ist aufgerufen Teil der Un-Konferenz zu werden. Un-Konferenz? Was hat denn das zu bedeuten? Die Erklärung lautet, dass es auf einer Un-Konferenz keine bezahlten Redner oder Workshop-Leiter gibt. Jeder Teilnehmer soll sich in die Veranstaltung einbringen, sei es durch tätige Mithilfe oder eben durch halten eines Vortrags oder der Gestaltung eines Praxis-Workshops.

Jeder, der etwas zum Thema Fotografie beizutragen hat und Kontakt zu anderen Fotobegeisterten knüpfen möchte, ist herzlich willkommen. Morgens wird das Tagesprogramm von den Teilnehmern gemeinsam erstellt. Wer etwas präsentieren, diskutieren oder anregen möchte, stellt sein Thema vor; finden sich Interessenten dafür, steht dem Beitrag – der sogenannten Session – nichts mehr im Weg. Die Sessions wechseln im Stundentakt, wobei jeweils 15 Minuten Pause eingerechnet sind. Für längere Shootings oder Workshops können auch Doppel-Sessions vorgeschlagen werden.

Bereichert wird das FotoCamp durch das „BlackPort Design Kollektiv“, einem Zusammenschluss junger Pforzheimer Designer aus den Bereichen Visuelle Kommunikation, Mode- und Schmuckdesign, die dafür sorgen, dass den Teilnehmern auf der Studio-Bühne des Kulturhauses interessante Fotomotive zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltung ist ehrenamtlich organisiert und soll von 11. bis 13. März 2011 im Kulturhaus Osterfeld stattfinden. Für die Teilnahme wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 25 Euro erhoben. Infos zur Anmeldung gibt es unter www.fotocamp-pforzheim.de.